Kategorie-Archiv: Allgemein

Karma - Karmalösung - Energiefeld - Familienkarma - Seele - Energiearbeit Petra Lindner Salzburg

Karma – Was ist Karma?

Wie sehe ich Karma?

Karma bedeutet „Handlungen“. Handlungen unseres Körpers, unserer Rede und unseres Geistes. Die weitest reichende Schicht unserer Aura ist der Astralkörper – unser „Seelenkleid“. Die „derzeitige Persönlichkeit“ und die „ewige Persönlichkeit“. Die verschiedenen Arten von Karma – das persönliche, das Familienkarma und das kollektive Karma.

Über Karma kann man so vieles lesen, dass ich mit der Recherche darüber eine fast unendliche Aufgabe hätte. Bei meinen Seminaren mit Inge Bergner habe ich mich bereits damit beschäftigt. Inge spricht von der „derzeitigen Persönlichkeit“ und von der „ewigen Persönlichkeit“. Als ich vor ein paar Monaten mit einer Fortbildung im „Geistigen Heilen“ bei Paul Skorpen begonnen habe, sind noch viele weitere, neue Inputs hinzu gekommen, die für mich sehr stimmig sind. Paul erklärte uns die verschiedenen Arten von Karma.

Daher wage ich mich nun doch an dieses Thema. Ich versuche, es möglichst kompakt zu halten, denn vermutlich könnte ich seitenweise darüber philosophieren. Spüre in dich hinein, ob das, was ich hier schreibe, auch deine „Wahrheit“, deine Sicht- und Denkweise, ist.

Karma bedeutet „Handlungen“.

Handlungen unseres Körpers, unserer Rede und unseres Geistes. Karma ist eng verbunden mit dem energetischen Prinzip „Wirkung/Ursache“, über das ich im August in den AJELUA news geschrieben habe bzw. kannst du meine Gedanken dazu gerne hier nachlesen – „Jede Ursache hat ihre Wirkung, und jede Wirkung hat ihre Ursache“.

Der Astralkörper – unser „Seelenkleid“.

Unsere Aura hat verschiedene Schichten – Die äußerste, die die unseren Körper am weitesten umgibt, die uns vermutlich sogar mit allem, was ist, verbindet, ist der sogenannte Astralkörper. Er ist unser „Seelenkleid“, mit dem wir immer wieder inkarnieren.

Meine tiefste Überzeugung ist, dass wir nicht nur dieses eine Leben haben, sondern immer wieder kommen, um zu lernen und zu erfahren, uns zu entwickeln. Für mich hat sich damit sehr viel erklärt. Denn es gab Dinge, Denk- und Verhaltensmuster und vor allem Gefühle und Emotionen, die mit diesem Leben nichts zu tun haben können. Sehr spannend, kann ich dir sagen. Vielleicht hast du auch schon Situationen erlebt, wo du dich gewundert hast.

Die „derzeitige Persönlichkeit“ und die „ewige Persönlichkeit“.

Inge Bergner erklärte uns damals, dass wir – also z.B. ich, Petra Lindner – in diesem Leben jetzt meine „derzeitige Persönlichkeit“ lebe, mit diesem Namen, mit diesem Körper, mit diesen Erlebnissen und Erfahrungen, die ich im Laufe der vergangenen Jahre machen musste und machen durfte bzw. noch machen werde.

Doch manchmal gerate ich in Situationen, von denen ich einfach nicht weiß, warum ich das jetzt so erlebe und vor allem so intensiv? Das lässt sich mit der „ewigen Persönlichkeit“ erklären. In der „ewigen Persönlichkeit“ sind alle Vorleben gespeichert. Mit jeder Inkarnation entwickeln wir uns weiter, reift unsere Seele an Erfahrungen, Erlebnissen und Wissen. Das „innere“ Wissen. Fragst du dich manchmal „Woher weiß ich das? Das hab ich doch gar nicht gelernt, gehört oder gelesen?“ Du weißt es mit einer inneren Sicherheit. Genau das sind die Aspekte, die aus deiner „ewigen Persönlichkeit“ in deine „derzeitige Persönlichkeit“ herein spielen können.

Persönliches Karma – Familienkarma – Kollektives Karma

Das persönliche Karma lässt sich für mich gut mit der „ewigen Persönlichkeit“ erklären. Doch was ist mit den ganzen Mustern – Denk- und Verhaltensmustern – die sich in den Familien immer wieder wiederholen, von Generation zu Generation? Das ist das Familienkarma.

Jeder von uns ist grundsätzlich Energie. Jeder ist eine Seele, die für dieses Leben auf der Erde einen feststofflichen Körper bekommen hat. Wir leben also in einer Art Energiefeld, jeder für sich und doch alle mit einander verbunden. Besonders mit deinen Eltern und mit deren Eltern, auch mit deinen Geschwistern. Dieses Energiefeld besteht aus vielen Elementalen, Energiewolken. Kannst du dich an meinen Beitrag über „Sucht – eine Wolke aus Energie?“ erinnern?

Diese Elementale können positiv, aber auch negativ sein. Die negativen sind die, die besonders auffallen, weil sie uns in unserem Leben, in unserer Entwicklung stören, behindern, bremsen und sogar blockieren können.

Diese Elementale sind wie Lebewesen, die nach Nahrung suchen. Wenn also z.B. deine Urgroßmutter ein Elemental entwickelt hat, das „sparen, sparen, sparen, wir haben nicht genug“ heißt, kann es sein, dass sich dieses Elemental über die Generationen weiter „ernährt“. Meistens bleibt es in der gleichen Linie – in diesem Fall die mütterliche Linie – und du, als Frau, hast in diesem Leben stets ein Gefühl des Mangels, obwohl du eigentlich von dir sagen könntest – objektiv gesehen – dass du in der Fülle lebst.

Das kollektive Karma ist noch einmal eine Stufe darüber. Das ist die Energie, in der wir alle auf der Erde leben. Paul Skorpen sprach von „Frauenhass“, der vor ca. 2000 Jahren entstanden ist. Die Emanzipation der Frau war und ist nicht umsonst ein so großes Thema in unserer heutigen Gesellschaft.

Dieses Karma klingt nun ab und ein neues entsteht bereits  – „Transparenz und Empathie“ . Auch das ist für mich persönlich sehr stimmig. Es kann bald nichts mehr „unter den Teppich gekehrt“ werden. Alles kommt ans Licht. Zudem werden wir durch die digitalen Medien immer „gläserner“, immer transparenter. Viele empfinden immer mehr Mitgefühl und bieten ihre Hilfe an. Es gibt Spendenkonten, Patenschaften u.a.m.

Ich will raus, ich habe lange genug „Lasten“ getragen.

Warum ich das heute zu meinem Thema gemacht habe? Weil ich immer wieder und immer öfter feststelle, dass sich Menschen wundern und plagen – mit sich, mit Strukturen, in denen sie leben, mit körperlichen Beschwerden. Manche haben Probleme bzw. nicht den Mut, hin bzw. dahinter zuschauen und Situationen, Gefühle oder besonders schwierige Erlebnisse oder ihre Krankheit zu hinterfragen.

Manche Dinge sind schwer zu erklären. Vielleicht ist es auch nicht immer wichtig zu wissen, was genau dahinter steckt. Doch sehr oft hat es mit einem der Karma-Arten zu tun. Aus meiner Sicht kann man sehr viel auflösen, ins Licht und in Heilung bringen.

Es ist ein Weg des Ganz-Werdens. Ich sehe mich als Vermittlerin zwischen „Oben“ und „Unten“. Die Techniken, die ich gelernt habe, unterstützen mich dabei, deinem Energiefeld Impulse zu geben – durch die geistige Welt, verbunden mit Gott, der göttlichen Urquelle, dem Licht der Gnade. Im tiefen Vertrauen, dass alles so gewandelt wird, wie es für dich vorgesehen ist bzw. wie du es dir vorgenommen hast. Doch letztendlich liegt es an dir, diese Impulse anzunehmen und eine Veränderung auch zuzulassen. Auf diesem Weg begleite ich dich gerne.

Wenn auch du genug hast, aus Verhaltens- und Denkmustern u.ä. aussteigen und mehr dazu wissen möchtest, findest du hier unten noch ein paar weiterführende Links. Ich freue mich über dein Email oder deinen Anruf.

Meine Energiearbeit 
Meine Schwerpunkte 
Meine Methoden
Mein Weg zum Sein

Energetische Prinzipien Ursache Wirkung Energiearbeit Petra Lindner Seekirchen Flachgau

Jede Ursache hat ihre Wirkung und jede Wirkung hat ihre Ursache.

Jeder Gedanke, jedes Wort, jede Tat ist eine Ursache, die eine Wirkung hat. So gesehen, gibt es keine Schuld. Auch Zufall oder Schicksal sind nur Ursache und Wirkung, allerdings – oder vielleicht – vor einem größeren Hintergrund (Familie, Ahnen, „Vorleben“).

„Ursache und Wirkung“ ist ein weiteres Energetisches Prinzip. Über das Prinzip bzw. Das Gesetz der Resonanz / Anziehung habe ich bereits einen Blog geschrieben. Heute möchte ich meine Gedanken zum „Prinzip von Ursache und Wirkung“ mit dir teilen.

Sicher kennst auch du Sprüche wie: „Das, was du säest, wirst du ernten.“ – oder: „So wie du in den Wald hinein rufst, so kommt es zurück.“ – oder: „Was du nicht willst, was man dir tut, das tut auch keinem anderen gut.“

Aktion – Reaktion.

Lasse es uns einmal genauer betrachten: Eine Tat kommt von etwas tun, erschaffen, agieren. Also eher etwas „Körperliches“, „Handfestes“. Jede Tat (Aktion) ist also eine Ursache, die eine Wirkung hat und eine entsprechende Tat zur Folge hat (Reaktion). Genau das passiert zwischen zwei Menschen, wenn z.B. einer zu „stänkern“ beginnt und der andere zurückpöbelt. Der erste gibt ihm einen Stoß. Der andere lässt sich das nicht gefallen und schlägt zurück, vermutlich stärker als der erste … und irgendwann eskaliert es. Ein klassisches Beispiel wie es zu einer Schlägerei kommt.

Energetische Prinzipien Ursache Wirkung Taten Energiearbeit Petra Lindner SalzburgEs ist nicht einfach, hier „STOPP“ zu sagen bzw. nichts zu tun, sich einfach abzuwenden und zu gehen. Wenn es nur eine Auseinandersetzung zwischen zwei Menschen wäre, würde es vermutlich noch funktionieren. Bewahrt einer der beiden einen „kühlen“ Kopf und reagiert nicht wie erwartet, könnte es erst gar nicht zu einer Schlägerei ausarten.

Anders ist es, wenn es zwei oder gar mehrere gegen einen einzelnen sind. Auch als Energetikerin habe und wüsste ich da ehrlich gesagt kein wirksames „Rezept“ für den Einen. Die streitlustige Energie der Gruppe ist vermutlich zu übermächtig.

Natürlich gibt es auch positive Beispiele: Ich kümmere mich zum Beispiel um die Blumen der Nachbarin, während sie auf Urlaub ist. Ich erwarte nichts, es ist ein Nachbarschaftsdienst. Doch als sie aus ihrem Urlaub zurückkommt, hat sie als kleines Dankeschön ein Mitbringsel für mich.

Elementale – Energiewolken

Was passiert bei einer Schlägerei? Der erste kreiert ein sogenanntes Elemental. Erst war es vielleicht sogar nur ein Wort. Das reicht schon. Ein Elemental ist wie eine Wolke (siehe auch mein Blog Sucht – nur eine Wolke aus Energie?). Du kannst es selbst am Himmel beobachten. Entweder die Wolke wächst – bekommt „Nahrung“ – und aus einem scheinbar harmlosen Wölkchen entsteht ein Gewitterturm oder sie löst sich wieder auf. Natürlich, das passiert aufgrund klimatischer Einflüsse. Doch so ähnlich verhält es sich mit Elementalen, den Wolken aus Energie, unsichtbar, doch wahrnehmbar.

Füttere ich das neu kreierte Elemental, wird es wachsen und gierig nach mehr verlangen. Mehr böse Worte, mehr Schläge und Hiebe. Bin ich in meiner Mitte, lasse ich mich nicht provozieren und kann ge-lassen – es steckt ja schon in diesem Wort – und ruhig regieren.

Ein ausgesprochenes Wort kann nicht zurück genommen werden.

Wie sieht das mit Worten aus? Jedes gesprochene Wort ist ebenfalls eine Ursache, die eine Wirkung zeigt. Auch hier kann es selbstverständlich zu einem „Schlagabtausch“ kommen, wenn auch nur in Worten. Ein ausgesprochenes Wort ist ausgesprochen und kann nicht mehr zurück genommen werden. Man kann es möglicherweise durch ein schnell nachfolgendes, reumütiges „‘tschuldigung“ abmildern. Doch ungeschehen machen geht nicht mehr. Ein verletzendes Wort hat bereits verletzt.

Energetische Prinzipien Ursache Wirkung Worte Energiearbeit Petra Lindner SalzburgAchtsam und überlegt sprechen. Mit dem HERZEN sprechen. Dann kann auch Kritik leichter angenommen werden. Worte können verletzen, klein machen, schwächen, erniedrigen. Andere Worte können stärken, groß machen, wachsen lassen. Einen Menschen zum Strahlen bringen. Das ist es doch, was wir im Grunde wollen.

Gedanken sind unausgesprochene Worte.

Worte sind Energie, Schwingung. Wir können sie durch unsere Ohren empfangen. Doch auch Gedanken sind Energie und letztendlich Schwingung. Denke an einen ungeduldigen Autofahrer, der dir schon fast auf deinen Stoßfänger auffährt, den linken Blinker setzt, um dir zu zeigen, dass er dich überholen möchte, links rechts links fährt, mit dem Licht aufblendet. Du spürst es vermutlich wie einen Druck im Nacken, das ist Energie. Das sind die ungeduldigen Gedanken des Lenkers hinter dir.

Früher habe ich so einen Autofahrer mit Schimpfworten bedacht und blieb auf meiner Spur. Doch irgendwie spürte ich, dass damit der Druck von hinten nur stärker wurde und mir Angst machte. Man kann das Spielchen mitmachen – was meines Erachtens aber eigene Energie und vor allem Konzentration fordert – oder vorausschauend bzw. „rückschauend“ fahren und den möglichen Drängler einfach vorbei lassen.

Energetische Prinzipien Ursache Wirkung Gedankenübertragung Energiearbeit Petra Lindner FlachgauEin anderes Bespiel, dass ein Gedanke eine Ursache ist und Wirkung hat. Wie oft ist es mir schon so ergangen? Meine Tante denkt an mich (Ursache), ich greife zum Telefon und rufe sie an (Wirkung). Gedankenübertragung – Telepathie. Oder kurz vor dem Anruf einer Freundin denke ich an sie. Ich spüre sozusagen, dass sie gleich anrufen wird.

So gesehen, gibt es keine Schuld.

Provokant? Aber es stimmt. Schuld kommt aus unserem Bewertungssystem bzw. von unserem Gerechtigkeitsempfinden. Wir brauchen immer einen Schuldigen. Das macht es vermeintlich einfacher. Dann brauche ich nicht selbst vor meiner Türe zu kehren. „Du bist schuld, dass ich durch die Prüfung gerasselt bin.“ Ehrlich? Oder habe ich nur zu wenig gelernt, habe ich mich ablenken lassen? War ich nicht konsequent genug?

Zufall oder Schicksal?

Für mich gibt es schon lange keine Zufälle mehr. Was sind Zufälle? Geschehnisse, Erlebnisse, die einem zu-fallen. Positiv wie negativ. So gesehen gibt es auch kein „Schicksal“. Aus meiner Sicht gibt es auch dafür Ursachen, in diesem Leben oder – und daran glaube ich ganz fest – in einem Vorleben. Oder es hat mit der Familie, mit den Ahnen zu tun. Wenn sich Verhaltens- oder Denkmuster immer wieder wiederholen.

Mit dem Hintergrund sehe ich Krankheiten. Nichts entsteht einfach so. Alles hat eine Ursache. Daher ist es für mich besonders wichtig, nach der Ursache zu suchen und sie zu erkennen. Das ist oft nicht so leicht und nicht so angenehm. Es braucht oftmals viel Mut. Doch es zahlt sich aus. Hat man die Ursache erkannt, ist vieles plötzlich leichter. Manches – auch Symptome – können sich damit „plötzlich“ auflösen. Das ist meine persönliche Erfahrung und Erkenntnis.

*

Ich hoffe, ich konnte dir mit meinen Worten wieder ein paar Anregungen in deiner Lebensbetrachtung geben. Ich unterstütze dich gerne, wenn du dir etwas von einer anderen Ebene aus anschauen möchtest.

Geistiges Heilen passiert Humanenergetik Energiearbeit Petra Lindner Salzburg-Land

Geistiges Heilen passiert.

Geistiges Heilen ist im Grunde keine Technik oder weitere Methode.

Ich habe mich sehr lange und sehr intensiv damit auseinander gesetzt und hineingespürt. Geistiges Heilen ist für mich nicht trennbar von den humanenergetischen Methoden. Denn – was passiert?

Die Verbindung zum Individuellen Höheren Selbst, der Seele, wird gestärkt. Das ist eines der Ziele eines Humanenergetikers. Damit kann ein Mensch „geistig heilen“, auf geistiger, seelischer Ebene. Geistiges Heilen kann somit das Ergebnis der Arbeit eines Humanenergetikers sein.

Meine Energiearbeit ist geprägt durch mein Vertrauen in GOTT, in die Geistige Welt und macht meine Art der Arbeit möglicherweise so einzigartig.

Meine Lehrer haben mir viel erklärt, mich Energien spüren lassen, mir ihre Techniken gezeigt. Die Gesamtheit dieser Erfahrungen mit ihnen und meiner Erkenntnisse steckt in AJELUA, meiner Energiearbeit.

… mehr dazu

„Finde deine Energie“

Werbekampagne der WKO ab 18. Juni 2018

„Finde deine Energie“ – Mit diesem Slogan startet unsere WKO-Fachgruppe der Persönlichen Dienstleister morgen eine Werbekampagne für Humanenergetik.

Am 26. April war wieder Energetikertag. Bereits zum 3. Mal von der WKO organisiert und zeitgleich in allen Bundesländern. Ein Event für die Fachgruppe der persönlichen Dienstleister, mit vielen wichtigen Infos über Themen, die besprochen wurden, erledigt bzw. geplant sind.

So auch über die groß angelegte Werbekampagne! Endlich ist es soweit! Morgen geht’s los.

Finde deine Energie Humanenergetik

Quelle: WKO

Hier rechts siehst du eines der beiden Sujets. Es wird Printanzeigen in Zeitungen/ Zeitschriften geben sowie diese großen, auffälligen 16-Bogen-Plakate seitlich an der Straße. Und – wo es diese Medien schon gibt – auf Infoscreens und Megaboards.

Social Media darf nicht fehlen. Daher auch ein Auftritt auf Facebook und entsprechenden Ads. Highlights werden ein toller Fernseh- und Rundfunkspot sein.

NEU ist auch der „Energiefinder“ – Ein Suchprogramm der WKO für Energetiker – mit Filterkriterien wie gewünschte Methoden, in deiner Nähe, bestimmte Zertifikate (z.B. GOLD-Siegel) – https://firmen.wko.at/Web/Humanenergetiker

Mein neuer Flyer ist fertig! 

Sozusagen frisch aus dem Druck und hier zum Download bereit.
Kurz und knackig, übersichtlich das Wichtigste zu mir und AJELUA.

Willkommensbonus für Ihre erste AJELUA Anwendung.

Beim ersten Mal ist es wichtig sich auch kennenzulernen. Das braucht ein bisschen Zeit und Bauchgefühl. Jeder von uns beiden spürt  in sich hinein … Kann ich mich öffnen und fallen lassen? Bin ich ggf. für eine Veränderung bereit? Bzw. kann ich Ihnen in Ihrem Anliegen helfen?

Planen Sie für den ersten Termin also ca. 1,5 Stunden. Für kurze Zeit um nur EUR 54,00 (statt EUR 63,00 zuzüglich Aufzahlung von EUR 12,00 je 15 Minuten).

Sie können den Flyer auch gerne weitergeben 🙂 oder diesen Beitrag teilen. Benützen Sie dazu die SHARE-Buttons auf der rechten Seite. Ich freu mich darüber. 😆

Wege ins Herz Seele Mediale Aufstellungsarbeit

Die 4 indi(ani)schen Gesetze – Teil 4

Heute auch das letzte dieser Gesetze:

4. Gesetz: Was zu Ende ist, ist zu Ende.

Grundsätzlich gilt: Alles, was in deinem Leben geschah, ist aus einem bestimmten Grund passiert. Nämlich, dass du durch diese Erfahrungen, Erlebnisse, Erkenntnisse wächst und dich spirituell weiter entwickelst.

Aus meiner Sicht sind damit zwei Dinge gemeint:
Einerseits sollten wir Dinge, die passiert sind, SEIN – bzw. LOS-LASSEN.

Dazu fällt mir auch wieder die Frage ein:
Du machst dir Sorgen? Nein. Warum sorgst du dich dann? – Du machst dir Sorgen? Ja. Kannst du es ändern? Ja. Warum sorgst du dich dann? –
Du machst dir Sorgen? Ja. Kannst du es ändern? Nein. Warum sorgst dich dann?
Es nimmt dir nur Energie, wenn du dich aufregst. Also – was zu Ende ist, ist zu Ende. Was passiert ist, ist passiert. Du kannst es nicht ungeschehen machen.

Manche Erlebnisse sind da, um noch einmal angeschaut zu werden.

Andererseits gibt es aber auch Dinge im Leben, die einen aus welchem Grund auch immer einfach nicht (mehr) loslassen, die einen immer wieder einholen oder bremsen, vielleicht sogar blockieren.

Diese Erfahrungen und Erlebnisse sind vermutlich dazu da, um noch einmal angeschaut und aufgearbeitet zu werden. Erst wenn wir diese Geschehnisse verstanden und integriert haben, ist eine bestimmte Lebenslektion, eine Seelenaufgabe, gelöst. Erledigt und zu Ende. Wie ein Kapitel im Buch deiner Lebensgeschichte. Und es ist wichtig, dieses dann auch als beendet zu betrachten. Nicht nachtrauern, nicht festhalten, sondern dankbar sein für diese Erfahrung.

Wenn du an einem solchen Punkt angelangt bist, dass du eine bestimmte Situation, ein Geschehnis nicht verstehen und loslassen kannst bzw. dich dadurch blockiert fühlst, dann kann evtl. eine Aufstellung helfen. Ich biete eine sehr besondere Art an, eine „Mediale Aufstellung“ – wie ich sie nenne – , da ich gleichzeitig auch Elemente aus der Geistheilung mit benutze.

Denn wenn das Erlebnis einmal verstanden und integriert ist, dann fällt es dir auch leicht, es loszulassen.

Siehe auch: Meine Schwerpunkte – Themen auf Körper- und Seelenebene

… zurück zur Blog-Übersicht …

Die 4 indi(ani)schen Gesetze Spiritualität richtige Moment

Die 4 indi(ani)schen Gesetze – Teil 3

Wie geht es dir mit dieser Art der Lebensbetrachtung? Heute folgt ein weiterer Impuls.

3. Gesetz:  Jeder Moment, in dem etwas beginnt, ist der richtige Moment.

Wie auch bei dem Surfer oben im Bild: Das Warten auf die perfekte Welle braucht oft Geduld und Ausdauer und dann der perfekte Moment, aufs Brett zu stehen, um diese Welle zu surfen.

 Alles beginnt immer genau in dem für dich richtigen Moment. Genau dann, wenn wir bereit dafür sind. Bereit, etwas Neues in unser Leben zu lassen. Für jedes Problem, für jede Aufgabe ist die Lösung bereits vorhanden. Doch wir sehen es vorher nicht. Erst, wenn der richtige Zeitpunkt da ist.

Innerer Saboteur nichts sehen hören sprechenMit Entscheidungen ist das auch so eine Sache. Dir ist bewusst, eine Entscheidung ist notwendig, eigentlich schon fast überfällig. Die momentane Situation ist fast nicht mehr zu ertragen. Aber irgendetwas lässt dich noch zögern, hält dich zurück. Der „innere Saboteur“ ?

Aus Erfahrung weiß ich: Hab‘ Geduld mit dir. Wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, dann ist es ganz leicht. Es fühlt sich richtig an, es konnte gar nicht anders sein. (vgl. dazu auch das 2. indi(ani)sche Gesetz).

Lass‘ es auf dich wirken … in Kürze stelle ich dir auch noch das 4. Gesetz vor.

Wenn ich dich unterstützen kann, deinen „inneren Saboteur“ in die Schranken zu weisen, lasse es mich wissen.

… zurück zur Blog-Übersicht …

die 4 indi(ani)schen Gesetze Spiritualität Wille Weg Entscheidung

Die 4 indi(ani)schen Gesetze – Teil 2

Heute geht es weiter mit dem …

2. Gesetz:  Das, was passiert, ist das Einzige, was passieren konnte.

Ich höre schon die Unmutsbekundungen … 😉
Natürlich! Grundsätzlich liegt die ENTSCHEIDUNG letztendlich immer bei dir selbst. Das, was danach passiert, ist allerdings dann das einzige, was passieren konnte. Es können nie zwei Situationen oder zwei Möglichkeiten gleichzeitig sein. Wir können das Leben bzw. die Zeit nicht zurückspulen zu dem Punkt (vor) der Entscheidung – wie es Indianer Jones mit seiner Zeitmaschine macht.

Ich persönlich bin der Meinung, dass mein Leben vorgezeichnet, also vorher bestimmt ist – nämlich von mir. Und trotzdem habe ich immer die WAHL.

Manchmal kann es sein, dass eine Entscheidung „von außen“ getroffen wird. Ein Beispiel: Es steht schon lange eine berufliche Veränderung an. Du kannst dich aber nicht überwinden, eine Entscheidung zu treffen. Der Hasenfuß in dir ist einfach zu groß. Es kann sein, dass du dann – fast aus heiterem Himmel, wie man so schön sagt – gekündigt wirst. Oder es findet eine Umstrukturierung im Unternehmen statt, die es dir erleichtert, die „überfällige“ Entscheidung zu treffen.

Ist einmal die Entscheidung getroffen, gibt es kein „Wenn ich das doch anders gemacht hätte, dann wäre es anders gekommen …“ Natürlich wäre dann der Weg etwas anders verlaufen. Aber es bringt absolut nichts, dem nachzutrauern.
In dem Moment gilt es nach vorne zu schauen, auf die nächste Aufgabe in deinem Leben.

ES IST ALLES PERFEKT, jede einzelne Situation.

Auch wenn der Verstand oder dein Ego sich dagegen wehrt und es nicht akzeptieren will. Ich sage auch manchmal, wenn ich den großen Schritt jetzt noch nicht machen kann, dann mach ich halt einen kleinen, ggf. ist es eine „Ehrenrunde“. Bis ich soweit bin und die Entscheidung treffen kann.

In meinem Leben hatte ich schon des Öfteren das Gefühl, so kann es nicht mehr weitergehen. Dann habe ich immer darauf vertraut: Wenn ich nur ACHTSAM und WACHSAM genug bin, dann erkenne ich den nächsten „WEGWEISER“ und weiß somit, wann bzw. dass es hier nun abzubiegen gilt. Vielleicht kommt genau im richtigen Moment ein „besonderer“ Mensch in dein Leben (vgl. 1. Gesetz).

4 indi(ani)schen Gesetze Spiritualität besondere MenschenEs ist immer richtig, so wie es ist. Zweifeln bringt nichts, es zieht nur Energie. Alles ist gut, so wie es ist.

Mehr dazu in Kürze mit dem 3. Gesetz.

… zurück zur Blog-Übersicht …

4 indianischen Gesetze Spiritualität Waagschale

Die 4 indi(ani)schen Gesetze – Teil 1

Ob tatsächlich von den Indianern oder doch von den Indern – denn sie passen wunderbar zur buddhistischen Einstellung – sei dahingestellt.

Die Inhalte bzw. die Aussagen der Gesetze finde ich so wichtig. Sie helfen uns zu akzeptieren, warum unser Leben so verläuft, wie es eben verläuft.

Daher möchte ich dir eines nach dem anderen vorstellen.
Fangen wir heute damit an …

1.  Gesetz: Der Mensch, der dir begegnet, ist der Richtige.

Im Laufe unseres Lebens begegnen wir natürlich sehr, sehr vielen Menschen. Manche jedoch sind besonders. Sie treten scheinbar rein zufällig in unser Leben. Dennoch bin ich mir mittlerweile ganz sicher: Es ist KEIN ZUFALL. Er oder sie wurde mir „geschickt“.

Es sind Menschen, die uns auf unserem Weg ein Stück begleiten. Es sind Menschen, die uns einfach ganz speziell in diesem einen Moment einen Impuls geben. Andere sind da, um uns ein Spiegel zu sein. Wieder andere erinnern uns an das, was wir ganz tief in uns bereits wissen.

Besondere Menschen an unserer Seite.

Eines haben sie alle gemeinsam: Jeder von ihnen bringt dich in deiner Entwicklung wieder einen Schritt weiter. Kennst du das? Hast du diese Erfahrung auch schon gemacht?

Woran du sie erkennst, diese für dich „besonderen“ Menschen? Sie berühren dein Herz. Du siehst es in ihren Augen. Es ist ein inneres Wissen … dass sie es ehrlich und gut mit dir meinen … dass es wahr ist, was dieser Mensch dir sagt. Manchmal erkennt man es auch erst später.

Es ist egal, welchem der beiden „Männchen“ du folgst. Es ist IMMER DER RICHTIGE WEG.

Ich hatte und habe viele solcher „besonderen“ Menschen an meiner Seite. Ich freue mich, wenn auch ich ein solcher Mensch für dich sein und dir Impulse mit auf den Weg geben darf.

siehe auch „Mein Weg zum Sein“

Mehr dazu in Kürze mit dem 2. Gesetz.

… zurück zur Blog-Übersicht …

Portaltage Licht Energieströme

Portaltage

Vielleicht hast du schon einmal von den Portaltagen gehört. Erst im September hatten wir von 6. bis 15. – also insgesamt 10 – solcher Portaltage durchlebt. Auch Samstag, der 23. September, war ein solcher Portaltag. Diese Tage können für dich selbst besonders herausfordernd sein. Zusätzlich fällt dir vielleicht auf, dass die Menschen in deinem Umfeld extrem anstrengend sind, z.B. besonders aggressiv oder sie wirken immer wieder irgendwie abwesend.

Portaltage sind nach dem Maya-Kalender Tage mit einer sehr hohen Schwingung und intensiven kosmischen Einströmungen bzw. Einstrahlungen.

Auswirkungen – mögliche Reaktionen

Sie haben in der Regel immer eine Auswirkung auf Körper, Geist und Seele und fordern eine Neuausrichtung, ein Schwingen auf höherer Ebene. Manche Menschen reagieren darauf mit starker Müdigkeit, fühlen sich total verlangsamt, nichts klappt wirklich. Andere haben mit Unruhe, Schlafstörungen, Schwindel, intensiven Träumen, Kopf- oder Rückenschmerzen zu tun.

Unterstützend kann folgendes wirken

Viel reines Wasser trinken, sich gut erden, bewegen – jedoch möglichst keinen oder zumindest keinen anstrengenden Sport betreiben, auf die Ernährung und ausreichend Erholung achten.

Und – was ich persönlich ganz wichtig empfand: Fokussiere dich immer wieder in deine Mitte, spüre dein „energetisches Herz“ (Herzchakra – auf der Höhe des Herzens, Mitte des Brustbeins) und lasse dich tragen von dieser neuen, höheren Energie, schwebe mit. Achte auf deine Träume. Vielleicht sind es wegweisende Träume.

Was passiert an den Portaltagen?

An Portaltagen ist der „Schleier“ sehr dünn. Der Zugang zur geistigen Welt sagt man, ist also viel leichter, offener. Dies sind gute Meditations- oder Channeltage, Tage für Transformations-/Heilarbeit oder für tiefgreifende Erkenntnisse und Veränderungen. Portaltage sind Türchen hinaus aus der (dualen) Zeit in die zeitlose Ebene, wo unsere Seelen zuhause sind. Die Seele schaut durch unsere Augen hier in die Zeit hinein.

Normalerweise ist es so, als würde man durch ein kleines Loch in der Wand in den anderen Raum hinüberblicken. An Portaltagen ist das Guckloch so groß, dass die Seele bequem mit beiden Augen hinüberschauen kann. Der Blickwinkel vergrößert sich also. Gerade Portaltage fordern uns auf, alte Glaubenssätze und Muster abzulegen, ins Ur-Vertrauen zu kommen, den inneren Frieden und die Liebe zu fühlen und zu leben.

Portaltage 4. Quartal 2017

  • Oktober:  16. – 25.
  • November:  4., 7., 12., 15., 23., 28.
  • Dezember:  1., 6., 12., 19.,20., 27., 31.

Portaltage 1. Halbjahr 2018

  • Januar: 7., 17., 19.
  • Februar: 7.-8., 27.
  • März: 1., 18., 22., 29.-30.
  • April: 6., 12., 17., 20., 25.
  • Mai: 3., 6., 11., 14. und 24.-31. (10 Portaltage hintereinander)
  • Juni: 1.-2. (gehören zu den Portaltagen ab 24.5.)

Portaltage 2. Halbjahr 2018

  • Juli: 3.-12. (10 Portaltage hintereinander), 22., 25., 30.
  • August: 2., 10., 15., 18., 23., 29.
  • September: 5., 6., 13., 17.
  • Oktober: 4.,6 ., 25., 26.
  • November: 14., 16.
  • Dezember: 3., 7., 14., 15., 22., 28.

Quelle: www.newslichter.de

Wenn Du Fragen hast und/oder Unterstützung benötigst, melde dich gerne bei mir.

… zurück zur Blog-Übersicht …